Bayrische Batterie Werke

Die Freiheit auf einer Segelyacht beginnt mit dem Abschalten des Dieselmotors. Der Selbstzünder wird beim Auslaufen oder im Gezeitenstrom gebraucht. Oder besser: Er wurde gebraucht. Wer auf der Wassersportmesse BOOT am Stand von Torqeedo vorbeigeht, erkennt schnell die Batterie aus dem BMW i3. Der 40 Kilowattstunden fassende Speicher liefert den Strom für die Deep Blue-Baureihe von Torqeedo mit 25 bis 100 Kilowatt Antriebsleistung. Die Segelwelt, eigentlich mit der unendlichen Kraft des Windes unterwegs, wird den Abschied von den Abgasen der Verbrennungsmotoren nicht im Geringsten bedauern. Zumal im Rumpf eines Bootes ohnehin ein Mindestballast untergebracht werden muss. Für BMW sind das zwar eine Nische – aber eine sympathische. Wichtiger bei den Antriebssystemen für Industriekunden der BMW Group sind rollende und stationäre Einsatzszenarien. Die Batterie des i3 ist zum Vielzweckinstrument geworden.

„Unser Abnehmer legen Wert auf Dauerhaltbarkeit und Automotive-Qualität“, sagt Uwe Breitweg, Leiter BMW Group Antriebssysteme für Industriekunden im Gespräch mit ELECTRIVE.net. Die Flüssigkeitskühlung sei dafür eine elementare Voraussetzung. „Ein wichtiges Motiv, überhaupt eine Batterie zu kaufen, sind die Total Costs of Ownership“, so Breitweg. Nur wer die Perspektive hat, dass sich das System jetzt oder zukünftig rechnet, setzt es ein.

Der wohl bekannteste Abnehmer der i3-Batterien ist Streetscooter. Der Work nutzt den 400 Volt-Speicher, allerdings nicht ausschließlich diesen. „Der Anspruch ist nicht, einfach hohe Stückzahlen zu vertreiben. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Implementierung“, erklärt Uwe Breitweg von BMW. 2017 hat das Münchner Unternehmen rund 134.000 kWh verkauft. Oft im Systemformat des i3; manchmal als Modulpaket. Die Zellen kommen wie gehabt von Samsung SDI. Neben Streetscooter baut der türkische Nutzfahrzeughersteller Karsan auf BMW-Technik. Der City-Bus Jest electric fährt damit. Der Jest nutzt auch den Elektromotor mit 125 kW aus dem i3. Einen kompletten Antriebsstrang gibt es nicht. Unter anderem, weil die Leistungselektronik in einem Stadtbus ganz andere Anforderungen hat.

Baustein der Energiewende

Mechanische und thermische Stabilität sowie Staub- und Wasserdichtheit sind auch bei stationären Anwendungen gefragt: Als Pufferspeicher für Wind- oder Solarenergie. Zur Unterstützung des DC-Schnellladens bei leistungsschwachem Anschluss. Als Off-Grid-Stromversorgung im 20 Fuß-Seecontainer, zum Beispiel für dezentrale Messestände. Oder zum so genannten Peak Shaving. Damit ist das Glätten von Lastspitzen bei gewerblichen Stromverbrauchern gemeint. Hiervon profitieren die Netzstabilität und das Unternehmen, weil sich die Netznutzungsentgelte an der höchsten abgerufenen Leistung im Abrechnungszeitraum bemessen. Wenn der Strombezug dank Peak Shaving gleichmäßiger ist, sinken die Leistungspreiskosten und Netznutzungsentgelte.

Batterien machen sich also bezahlt. Offenbar auch für BMW, denn 2025 könnten 40 Prozent des Industriekundengeschäfts auf diese Anwendung entfallen. Den Rest des seit 2008 in dieser Form bestehenden Bereichs machen Verbrennungsmotoren aus.

Der Kundenkreis sind einerseits Branchengrößen wie Vattenfall und andererseits weniger geläufige und trotzdem starke Namen wie Alfen oder Beck, wo Ladeinfrastruktur entwickelt und verkauft wird. Zuletzt kam mit Motive Power Systems aus Kalifornien der Antriebsstrang EPIC (Electric Powered Intelligent Chassis) für Nutzfahrzeuge hinzu sowie das chinesische Unternehmen Baohang Energy: In der Green City of Yangzhong werden die i3-Batterien ab sofort als stationärer Speicher eingesetzt. BMW könnte nach eigenen Angaben in einem Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten auf eine stark steigende Nachfrage reagieren. Sogar der Dreischichtbetrieb ist möglich.

Verschlissene Traktionsbatterien im Second Use

Für jede Batterie, also nicht nur die von BMW, gilt grundsätzlich: Der elektrochemische Speicher an sich ist vielfältig einsetzbar – und er ist teuer. In der Folge ist ergibt es viel Sinn, auch die als Traktionsbatterien verschlissenen Akkus in den beschriebenen Bereichen einzusetzen. Der Second Use als Lade-Booster, Riesen-Powerbank oder zum Peak Shaving wird den Zellen ein langes Leben einbringen. Über Jahre, vielleicht sogar über Jahrzehnte. Gut so, denn der hohe Materialeinsatz lässt sich so besser rechtfertigen.

Es bleibt abzuwarten, ob und in welcher Größenordnung die Konkurrenten von BMW ins Drittkundengeschäft einsteigen. So hat die neu strukturierte Volkswagen Komponente verkündet, ab 2020 eine flexible Schnell-Ladesäule zu bauen – allerdings im eigenen Haus. Sie kann gleichzeitig bis zu vier Fahrzeuge nach dem Prinzip einer Powerbank laden und erneuerbare Energie zwischenspeichern. Produziert wird die Schnell-Ladesäule im Werk Hannover, womit Verluste bei Verbrennungsmotor kompensiert werden sollen.

Mit der Elektromobilität wachsen die Energiesektoren Verkehr und Strom ein weiteres Stück zusammen. Diese Sektorkopplung ist eine Voraussetzung für die Abkehr vom Import fossiler Rohstoffe. Noch steht diese Entwicklung am Anfang, aber Batterien sind zu einem nützlichen Baustein der Energiewende geworden.

Erschienen am 12. Februar bei ELECTRIVE.net.

Bildquelle: Christoph M. Schwarzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben