ladeinfrastruktur-herstellerprojekt

Trans-Europa-Express

Joint Venture fuer ultraschnelles Laden geplant

Eine Absichtserklärung. Mehr ist die Mitteilung der Autokonzerne BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und Volkswagen AG zum Aufbau einer europaweiten Ladeinfrastruktur für Elektroautos vorerst nicht. Ab 2017 und bis 2020 sollen extrem leistungsstarke 350 kW-Säulen an 400 Standorten fertiggestellt sein. Und an jedem dieser Punkte, die sich entlang der wichtigsten Verkehrsachsen befinden sollen,… [mehr]

mercedes-eq

Vorm Durchbruch

Ein Kommentar zur Zukunft des Batterie-elektrischen Autos

Zugegeben, mir hat die Fantasie gefehlt. Als ich im Mai 2013 zum ersten Mal ein Tesla Model S fuhr, dachte ich: Das ist es! Wenn das Batterie-elektrische Auto erfolgreich sein kann, dann so. Mit viel Reichweite. Eine Überlegung, die mich fast traurig gemacht hat. Denn mir war klar, dass ein Fahrzeug der Kompaktklasse mindestens so viel… [mehr]

chevy-bolt-quote

Pflicht zum E

China will sie. Vielleicht. Kalifornien hat sie und neun weitere US-Bundesstaaten auch. Und in Europa ist sie eigentlich schon da, nur hat es keiner bemerkt: Die Quote für Elektroautos. Ein Begriff, der nach Zwang klingt, fast nach Planwirtschaft, immer aber nach etwas, das sich nicht von alleine ergibt und trotzdem gegen alle Widerstände richtig und… [mehr]

tesla-model-x

The Thing.

Unterwegs im Tesla Model X P90D Ludicrous

Riesending. Das Model X von Tesla hätte diesen Namen verdient, wenn er nicht bereits für eine Höhle in den Alpen vergeben wäre. Die puren Zahlen geben den Eindruck nur unvollkommen wieder: Länge 5,04 Meter. Breite 2,27 Meter. Gewicht laut Fahrzeugschein 2514 bis 2610 Kilogramm. Neben dem bulligen Batterie-elektrischen SUV wirkt die Limousine Model S schlank… [mehr]

volkswagen-golf-gte-facelift

Version 7.1

Der Golf bekommt ein Update

Ein Facelifting ist gelungen, wenn der Patient frischer wirkt, in seiner Identität aber unverändert ist. Überträgt man diesen menschlichen Maßstab aufs Auto, verdient Volkswagen für die Aktualisierung des Golfs eine Bestnote bei der Wiedererkennbarkeit. Ironie off: Selbst Kenner sehen kaum Unterschiede. Und radikale Schnitte wären ohnehin nur das Zeichen eines schwachen Grunddesigns. Die Formensprache ist… [mehr]

renault-zoe-40

Wettlauf der Batterien

Die Hersteller ueberbieten sich bei den Reichweiten

Es wirkt, als laufe gerade eine Auktion: 300, 400, 500 Kilometer Reichweite schreiben die Hersteller in großen Zahlen auf die Türen ihrer Elektroautos, die sie auf den Messen ausstellen. Am Rennen des „Wer bietet mehr?“ lässt sich der Fortschritt bei den Batterien ablesen. Das ist im Grundsatz positiv, denn der geringe Aktionsradius war und ist… [mehr]

phoenix-contact

Ultra-Strom

„RIP“ ist bei Spöttern die Abkürzung für die drei Ursachen des schleppenden Verkaufs Batterie-elektrischer Autos: Reichweite, Infrastruktur, Preis. Diese Faktoren müssen besser werden. Jüngstes Beispiel für den Fortschritt beim „I“ ist das Projekt Ultra-E: Entlang einer mehr als 1.100 Kilometer langen Strecke von Amsterdam über Brüssel, Stuttgart, München und Wien bis nach Graz werden 25… [mehr]

bmw-i3

Der Geilste

Die Batterie des leichten BMW i3 waechst auf 27,2 kWh

Viel hilft viel. Im BMW i3 bedeutet das: Die für 1.200 Euro Aufpreis erhältliche Batterie mit 27,2 abrufbaren Kilowattstunden Kapazität (Bruttowert: 33,2 kWh) führt zu einem entscheidenden Mehr an Freiheit. Je seltener ich rechnen muss, ob ich entspannt ans Ziel komme oder eine Zwangspause an der Ladesäule einplanen sollte, desto mehr wird der i3 zum… [mehr]

volkswagen-id-paris

Volkswagens I.D.

Das Showcar kommt 2020

Eigentlich ist alles cool. Volkswagen hat zwei Batterie-elektrische Autos im Angebot. Den e-Up, der inklusive Staatsbonus ab 22.520 Euro zu haben ist. Und den e-Golf, der mit 35,8 Kilowattstunden Kapazität so lange die Spitze in seinem Segment markiert, bis der Opel Ampera-e bei den Händlern steht. Mit diesem Portfolio kann Volkswagen zwar keine Vorreiterrolle beanspruchen…. [mehr]

man-lions-city

Alles auf E

Warum auch Nutzfahrzeuge bald elektrisch fahren

Lächerlich. Einfach lächerlich. Der Gedanke, dass auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover plötzlich Elektro- statt Dieselmotoren ausgestellt werden, war und ist für viele Besucher absurd. Hier regiert der Selbstzünder und sonst niemand. Oder? Ein Blick auf die Stände der Hersteller zeigt, dass sich der Wind in der Branche dreht. Und das nicht trotz, sondern gerade wegen… [mehr]

  • ladeinfrastruktur-herstellerprojekt

    Trans-Europa-Express

    Joint Venture fuer ultraschnelles Laden geplant

    Eine Absichtserklärung. Mehr ist die Mitteilung der Autokonzerne BMW Group, Daimler AG, Ford Motor Company und Volkswagen AG zum Aufbau einer europaweiten Ladeinfrastruktur für Elektroautos vorerst nicht. Ab 2017 und bis 2020 sollen extrem leistungsstarke 350 kW-Säulen an 400 Standorten fertiggestellt sein. Und an jedem dieser Punkte, die sich entlang der wichtigsten Verkehrsachsen befinden sollen,… [mehr]

  • mercedes-eq

    Vorm Durchbruch

    Ein Kommentar zur Zukunft des Batterie-elektrischen Autos

    Zugegeben, mir hat die Fantasie gefehlt. Als ich im Mai 2013 zum ersten Mal ein Tesla Model S fuhr, dachte ich: Das ist es! Wenn das Batterie-elektrische Auto erfolgreich sein kann, dann so. Mit viel Reichweite. Eine Überlegung, die mich fast traurig gemacht hat. Denn mir war klar, dass ein Fahrzeug der Kompaktklasse mindestens so viel… [mehr]

  • chevy-bolt-quote

    Pflicht zum E

    China will sie. Vielleicht. Kalifornien hat sie und neun weitere US-Bundesstaaten auch. Und in Europa ist sie eigentlich schon da, nur hat es keiner bemerkt: Die Quote für Elektroautos. Ein Begriff, der nach Zwang klingt, fast nach Planwirtschaft, immer aber nach etwas, das sich nicht von alleine ergibt und trotzdem gegen alle Widerstände richtig und… [mehr]

  • tesla-model-x

    The Thing.

    Unterwegs im Tesla Model X P90D Ludicrous

    Riesending. Das Model X von Tesla hätte diesen Namen verdient, wenn er nicht bereits für eine Höhle in den Alpen vergeben wäre. Die puren Zahlen geben den Eindruck nur unvollkommen wieder: Länge 5,04 Meter. Breite 2,27 Meter. Gewicht laut Fahrzeugschein 2514 bis 2610 Kilogramm. Neben dem bulligen Batterie-elektrischen SUV wirkt die Limousine Model S schlank… [mehr]

  • volkswagen-golf-gte-facelift

    Version 7.1

    Der Golf bekommt ein Update

    Ein Facelifting ist gelungen, wenn der Patient frischer wirkt, in seiner Identität aber unverändert ist. Überträgt man diesen menschlichen Maßstab aufs Auto, verdient Volkswagen für die Aktualisierung des Golfs eine Bestnote bei der Wiedererkennbarkeit. Ironie off: Selbst Kenner sehen kaum Unterschiede. Und radikale Schnitte wären ohnehin nur das Zeichen eines schwachen Grunddesigns. Die Formensprache ist… [mehr]

  • renault-zoe-40

    Wettlauf der Batterien

    Die Hersteller ueberbieten sich bei den Reichweiten

    Es wirkt, als laufe gerade eine Auktion: 300, 400, 500 Kilometer Reichweite schreiben die Hersteller in großen Zahlen auf die Türen ihrer Elektroautos, die sie auf den Messen ausstellen. Am Rennen des „Wer bietet mehr?“ lässt sich der Fortschritt bei den Batterien ablesen. Das ist im Grundsatz positiv, denn der geringe Aktionsradius war und ist… [mehr]

  • phoenix-contact

    Ultra-Strom

    „RIP“ ist bei Spöttern die Abkürzung für die drei Ursachen des schleppenden Verkaufs Batterie-elektrischer Autos: Reichweite, Infrastruktur, Preis. Diese Faktoren müssen besser werden. Jüngstes Beispiel für den Fortschritt beim „I“ ist das Projekt Ultra-E: Entlang einer mehr als 1.100 Kilometer langen Strecke von Amsterdam über Brüssel, Stuttgart, München und Wien bis nach Graz werden 25… [mehr]

  • bmw-i3

    Der Geilste

    Die Batterie des leichten BMW i3 waechst auf 27,2 kWh

    Viel hilft viel. Im BMW i3 bedeutet das: Die für 1.200 Euro Aufpreis erhältliche Batterie mit 27,2 abrufbaren Kilowattstunden Kapazität (Bruttowert: 33,2 kWh) führt zu einem entscheidenden Mehr an Freiheit. Je seltener ich rechnen muss, ob ich entspannt ans Ziel komme oder eine Zwangspause an der Ladesäule einplanen sollte, desto mehr wird der i3 zum… [mehr]

  • volkswagen-id-paris

    Volkswagens I.D.

    Das Showcar kommt 2020

    Eigentlich ist alles cool. Volkswagen hat zwei Batterie-elektrische Autos im Angebot. Den e-Up, der inklusive Staatsbonus ab 22.520 Euro zu haben ist. Und den e-Golf, der mit 35,8 Kilowattstunden Kapazität so lange die Spitze in seinem Segment markiert, bis der Opel Ampera-e bei den Händlern steht. Mit diesem Portfolio kann Volkswagen zwar keine Vorreiterrolle beanspruchen…. [mehr]

  • man-lions-city

    Alles auf E

    Warum auch Nutzfahrzeuge bald elektrisch fahren

    Lächerlich. Einfach lächerlich. Der Gedanke, dass auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover plötzlich Elektro- statt Dieselmotoren ausgestellt werden, war und ist für viele Besucher absurd. Hier regiert der Selbstzünder und sonst niemand. Oder? Ein Blick auf die Stände der Hersteller zeigt, dass sich der Wind in der Branche dreht. Und das nicht trotz, sondern gerade wegen… [mehr]

nach oben